„Paul“ hat Rat und Verwaltung wieder erreicht

Veröffentlicht am 20.12.2015 in Jugend

Im Sinne des Kinderwohls? (Quelle: WDR)

Hans Schneider schreibt Leserbrief an Dorstener Zeitung

Paul. Sie erinnern sich? Der 11- Jährige Junge, der vom Jugendamt mit Hilfe einer GmbH nach Ungarn zur monatelangen  „Erziehung“ gebracht wurde. Kritik an dem Vorgehen „bürstete“ die Verwaltung bisher ab.  Hans Schneider schreibt an die Dorstener Zeitung, die vorgestern und heute berichtete:

 „Jugendamt stellt sich neu auf“

Diese Nachricht kann niemand verwundern. Es ist das erste sehr vorsichtige Eingeständnis, dass die bisherige Position „wir haben alles richtig gemacht“ nicht mehr zu halten ist. Im Gegenteil, im „Fall Paul“  sind schwerwiegende Fehler unterlaufen. Der Verwaltung wird nicht verborgen geblieben sein, dass neue Erkenntnisse und Fakten zu einer völlig anderen Bewertung  führen. Sie wird auch zur Kenntnis genommen haben, dass die Stadt Bochum auf deutliche Distanz zur „Life GmbH“ gegangen ist, die Zusammenarbeit – „wegen massiv gestörten Vertrauens“ -    ganz aufkündigt. Von daher ist die Vorwärtsverteidigung nur allzu verständlich.  Es geht aber um mehr: bekanntlich verstecken sich 6/7 des Eisbergs unter der Wasseroberfläche.

Dr. Hans – Udo Schneider, Dipl. Psych.

Psychotherapeut

 

vor Ort

Swen Coralic

Ortsvereinsvorsitzender

 

 
Jung, dynamisch, vertrauensvoll, sympathisch: Jennifer Schug, die neue SPD-Vorsitzende in Dorsten
 
 
 
 
 
 
 
 
Jennifer Schug
Stadtverbandsvorsitzende
 

Für UNS...

im Bundestag

https://assets04.nrwspd.net/img/cached/2014_1_23_16_33_8_132576_21.jpg

Zähler

Besucher:586158
Heute:11
Online:1